Bienenfresser im Kreis Viersen 2017


Bienenfresser. Foto: H-G. Wende

Bitte an alle Vogelbeobachter

21. Juni 2017. Der Schutz des aktuellen Nistplatzes von Bienenfressern (Merops apiaster) in einer betriebenen Abgrabung in Brüggen wurde durch Gespräche mit dem Abgrabungsunternehmen sicher gestellt. Wir bitten alle interessierten VogelbeobachterInnen, diesbezüglich von Fragen oder Beschwerden abzusehen. Das Betreten des Betriebsgeländes einschließlich der Randzonen außerhalb des zentralen Erschließungsweges (Genholter Heidweg) ist verboten.


Darüber hinaus ist es verboten, die Bienenfresser als streng geschützte Vogelart an ihren Brutplätzen durch Aufsuchen, Verweilen, Aufstellen von Kameras, Tarnzelten, Lautsprecherbetrieb etc. zu stören (und selbstverständlich auch das Fangen, Töten, Zerstören des Brutplatzes und sonstige Beeinträchtigung).

Verstöße werden strafrechtlich oder ordnungsrechtlich verfolgt, die Naturschutzwacht ist informiert. Hinweise dazu ggf. bitte an die untere Naturschutzbehörde (02162 / 39-1406 oder -1402). Gleichzeitig bitten wir darum, Online-Meldungen von Bienenfressern nur bei ornitho.de geschützt einzugeben und ansonsten darauf zu verzichten.

Vielen Dank!

Der Firma Josef Lankes GmbH & Co. KG (Herrn Zohlen) danken wir herzlich für die gute Zusammenarbeit.



Archiv


Spende von Bundestagsabgeordnetem Udo Schiefner

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen Udo Schiefner engagiert sich schon lange für die BSKS und die Naturschutzarbeit. So ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen e.V.
» Startseite


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.