Angebot für Flüchtlinge

Raus aus der alltäglichen Tristesse, die neue Heimat kennenlernen und vielleicht neue Ideen für eine sinnvolle Beschäftigung finden - das hat im März eine Gruppe junger Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Guinea sowie ihre ehrenamtlichen Betreuer zur Biologischen Station Krickenbecker Seen geführt. Das Team der Biol. Station führte im März drei Exkursionen für die Gruppe durch. Der erste Termin fand bei Schnee und Hagel im Infozentrum statt, bei der zweiten Veranstaltung ging es raus an die Krickenbecker Seen, der dritte Termin führte die Teilnehmer in den Wald der Hinsbecker Höhen.


Start der Exkursion am Infozentrum Krickenbecker Seen, Foto: Matthias Robl

Unterstützung durch Udo Schiefner

Die deutsche Sprache einmal nicht grammatisch zu erlernen, sondern sie im wahrsten Sinne des Wortes lebendig werden zu lassen, das war eines der Hauptziele der Exkursionen. Die Veranstaltungen reihen sich ein in ein umfassendes Projekt, das von Udo Schiefner, Bundestagsabgeordneter der SPD, unterstützt und begleitet wird. Die beiden pensionierten Lehrer Heinz Wiegers aus Kempen und Jürgen Vögeding aus Nettetal entwickelten das Integrationskonzept. Es soll Flüchtlingen im Kreis Viersen in den Handlungsfeldern Ausbildung, Arbeit und Beruf, Sport und Freizeit sowie Natur, Umwelt und Energie Perspektiven aufzeigen.

Weitere Termine sind geplant

Viele der überwiegend männlichen Besucher bekamen im Infozentrum zum ersten Mal in ihrem Leben einen Biber, einen Teichrohrsänger, einen Eisvogel und andere Tiere der Region zu Gesicht – natürlich in ausgestopfter Form. Bei diesen Veranstaltungen soll es nicht bleiben: Weitere werden nach den Osterferien folgen.



Archiv


Spende von Bundestagsabgeordnetem Udo Schiefner

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen Udo Schiefner engagiert sich schon lange für die BSKS und die Naturschutzarbeit. So ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen e.V.
» Startseite


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.