Konzept

Das Infozentrum der Biologischen Station liegt direkt an den Krickenbecker Seen und konnte mit Unterstützung der NRW-Stiftung im ehemaligen Strandbad eingerichtet werden. Es ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge durch die abwechslungsreiche Seenlandschaft. Hier erfahren Sie, wie die Seen entstanden sind und welche Artenvielfalt das Naturschutzgebiet beherbergt.



Foto: Hans-Georg WendeFoto: Hans-Georg Wende

Die Dauerausstellung

Im Foyer des Infozentrums begrüßt die Besucher das große Landschaftsmodell, das die gesamte Region abbildet. Besucher können hier die unterschiedlichen Lebensräume des Gebiets überblicken und erwanderte Routen nachvollziehen. Vier weitere Landschaftsmodelle im Ausstellungsraum veranschaulichen die Entstehung der Krickenbecker Seen von der letzten Eiszeit bis heute.

Alle Texte sind auch auf Niederländisch vorhanden.



Vogelstimmen auf Knopfdruck, Foto: I. Lorenz

Heimischen Rufen und Gesängen kann man im abgedunkelten Hörraum lauschen – und dann die dazu passenden Tierarten erraten. Nicht nur für jüngere Besucher ist die „Fledermaus-Ecke“. Sie informiert mittels Computerterminal und einer originalgetreu nachgebauten Wochenstube über die Lebensweise der fliegenden Säugetiere. Zusätzlich gibt es einige interaktive Elemente in der Dauerausstellung. Diese reichen von Fühlkisten über 3D-Dias bis zur kleinen Forscher-Ecke mit zwei Mikroskopen (diese sind noch während der Pandemie zum Schutz vor Ansteckung deaktiviert).


Im Kino-Raum können unsere Besucher sich bequem zurücklehnen und das Schutzgebiet Krickenbecker Seen ohne zu wandern, kennenlernen! Mitarbeiter der Biologischen Station erläutern ihre Aufgaben und stellen die im Gebiet lebenden Tier- und Pflanzenarten vor. Sie erfahren, welche wichtigen Aufgaben die Biologische Station erfüllt und mit welchen Projekten die Biotope erhalten werden. Bis zu 30 Personen können die faszinierende Aufnahmen des Schutzgebiets gleichzeitig erleben.



Nachbau einer Biber-Burg, Foto: I. Lorenz

Wechselausstellungen

Die Dauerausstellung wird durch regelmäßig wechselnde Kunstausstellungen ergänzt, die unsere heimischen Tier- und Pflanzenwelt zum Thema haben. Mehrmals im Jahr stellen Fotografen, Maler oder Zeichner hier ihre Werke mit Bezug zu Natur und Umwelt der Öffentlichkeit vor.

Die jeweilige Ausstellung finden Sie unter Aktuelles »hier


Wir sind Mitglied im "Netzwerk Natur und Kultur"

Im Rahmen der Europäischen Gartenschau EUROGA im Jahr 2002 haben verschiedene Infozentren und Museen der Region um Düsseldorf und Venlo, zwischen Rhein und Maas, ein Netzwerk gebildet. Als Teilnehmer des Netzwerkes sehen wir die grenzübergreifende Verbindung dieser Region in der naturhistorischen und kulturhistorischen Entwicklung.

Hier geht's zur Website des »Netzwerks Natur Kultur