Tag der offenen Tür war ein voller Erfolg


Foto: Hans-Georg Wende

Die Biologische Station Krickenbecker Seen feierte am 9. September mit einem Tag der offenen Tür ihr 30-jähriges Bestehen. Stationsleiter Dr. Ansgar Reichmann begrüßte die Gäste vor dem Infozentrum und freute sich über den Andrang. Denn viele waren gekommen, die der Station seit Jahren verbunden sind, aber auch einige Besucher, die „einfach mal schauen“ wollten.


Und zu schauen gab es einiges, aber auch Angebote zum Mitmachen, nicht nur für Kinder. Im Infozentrum informierte Biberberater und Fischotter-Spurensucher Markus Heines über das Vorkommen der Säugetiere im Kreis Viersen und gesamt Deutschland. Elvire Kückemanns zeigte Kindern und Erwachsenen, wie man Aquarelle malt. Ihre Bilder waren gleich daneben in einer Ausstellung zu sehen.



NABU. Foto: Schwirk.

Ansgar Reichmann führte interessierte Besucher durchs Infozentrum, Ökologie-Student Dennis Heynckes führte Bodentier-Exkursionen mit den Kleinen durch. Hier war die Frage: Was lebt denn da im Boden?



Niersverband. Foto: Wende.

Aber nicht nur Mitarbeiter und Ehrenamtler der Biologischen Station waren am vergangenen Sonntag im Einsatz. Vor dem Infozentrum präsentierten sich viele befreundete Einrichtungen: Mitarbeiter des Naturschutzhofs zeigten alte Apfelsorten, der Niersverband brachte Modelle zur Renaturierung, die Textilscheune hatte Gefilztes dabei.



Stadt Nettetal. Foto: Wende.

Um das Quiz bei den Mitarbeiterinnen der Stadt Nettetal zu beantworten, mussten sich die Besucher schon ins Zeug legen. Auch das Pflanzenquiz der Botaniker der Biologischen Station war nicht ganz leicht. Ganz ohne Quiz gab es Informationsmaterial über Rad- und Wanderwege am Stand des Niederrhein Tourismus.



Foto: Hans-Georg Wende

Ihre Fragen loswerden konnten Besucher bei Imker Georg Hüskes, der über die Insekten und die Arbeit eines Imkers informierte. Der Netteverband brachte gleich einen ganzen Bagger, der normalerweise bei Arbeiten im Gelände zum Einsatz kommt.



Foto: Hans-Georg Wende

Highlights für die Kleinen waren die Schafe der Landschaftspflege de Wassum, ein Wasserspielplatz aus Holz und Basteln mit Naturmaterialien am Stand der Naturparke Schwalm-Nette und Maas-Schwalm-Nette.


Foto: Hans-Georg Wende

Über ihre Arbeit informierten außerdem die Greifvogelhilfe Rheinland, der Landschaftshof Baerlo und der Verkehrs- und Verschönerungsverein Hinsbeck.


Foto: Hans-Georg Wende
Foto: Hans-Georg Wende
Foto: Hans-Georg Wende

Was man im eigenen Garten für Insekten tun kann, zeigten die Gartenexperten Gregor Weuthen und Torsten Matschiess. Auch fürs menschliche Auge bietet naturnahes Gärtnern doch mehr als die Vorgärten aus Schotter.


Museum Mensch und Jagd Brüggen. Foto: Wende.

Die Mitarbeiter des Museums Mensch und Jagd brachten schöne Exemplare aus der Ausstellung und informierten über die Jagd und das Museum in Brüggen.


Greifvogelhilfe. Foto: Wende
Wasserspielplatz. Foto: Wende.

Archiv


Spende von Bundestagsabgeordnetem Udo Schiefner

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen Udo Schiefner engagiert sich schon lange für die BSKS und die Naturschutzarbeit. So ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen e.V.
» Startseite


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.