Gestiegene Mitgliedszahlen im Förderverein


Naturpädagogik wurde unterstützt.

Sichtlich erfreut begrüßte der Vorsitzende Christian Weisbrich die Mitglieder des Fördervereins auf der Sitzung am vergangenen Mittwoch, konnte er doch gestiegene Mitgliedszahlen vermelden: Durch 15 Beitritte im vergangenen Jahr ist die Zahl der Mitglieder auf inzwischen 104 gestiegen. Darunter auch Armin Huber aus Mönchengladbach, der im Mai zum 1. Vorsitzenden des Trägervereins der Biologischen Station Krickenbecker Seen e.V. gewählt wurde und sich vorstellte.


Öffentlichkeitsarbeit wurde intensiviert

Zum Anstieg der Mitgliedszahlen beigetragen hat sicherlich die intensivierte Öffentlichkeitsarbeit des Vereins im vergangenen Jahr, u.a. in Form neuer Plakate und Flyer. Weisbrich betonte, wie viel der Verein durch die Mitgliedsbeiträge im vergangenen Jahr für den praktischen Naturschutz vor Ort leisten konnte. Dabei beträgt der Beitrag für eine Jahresmitgliedschaft 30 Euro für Einzelpersonen und 100 Euro für Firmen.


Unterschiedliche Projekte werden gefördert

Dr. Ansgar Reichmann, Leiter der Biologischen Station, stellte die im Jahr 2015 geförderten Projekte vor. Darunter die Nachpflege von Röhrichten sowie die Anschaffung von Landschaftspflegegeräten und Arbeitsmaterialien für die Naturpädagogik. Für das laufende Geschäftsjahr stimmten die Mitglieder u.a. für folgende Projekte: Die Anschaffung einer diebstahlsicheren Foto-Falle für Grünbrücken, die Übernahme der Herstellungskosten der neuen Wechselausstellung im Infozentrum und die Kostenübernahme der Schafsbeweidung von Feuchtheiden im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen.

Das Aufnahmeformular für neue Mitglieder finden Sie unter folgendem »Link.



Archiv


Spende von Bundestagsabgeordnetem Udo Schiefner

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen Udo Schiefner engagiert sich schon lange für die BSKS und die Naturschutzarbeit. So ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen e.V.
» Startseite


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.