Umweltministerin Hendricks zu Besuch

Auf dem Steg des Infozentrums (v.l.n.r.): Tanja Jansen (SPD Nettetal), Udo Schiefner (MdB), Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Dr. Ansgar Reichmann (BSKS) und Renate Dyck (SPD Nettetal). Foto: Peter Korall.

26. Juni 2017. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks besuchte am Samstag die Biologische Station Krickenbecker Seen (BSKS). Sie war der Einladung von Udo Schiefner gefolgt, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Viersen und stellv. Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen. Hendricks zeigte sich beeindruckt vom Naturschutzgebiet und hob die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter hervor.


Im Fokus: Koniks im Naturschutzgebiet Wankumer Heide
Dr. Ansgar Reichmann, Leiter der Biologischen Station, führte Barbara Hendricks durchs Infozentrum und stellte aktuelle Projekte der Station vor. Darunter die Beweidung von offenen Flächen der Wankumer Heide im Kreis Kleve, dem Heimatkreis der Ministerin. Die Biologische Station beweidet u.a. dort Flächen mit einer eigenen Herde von Konik-Pferden, die derzeit 25 Tiere umfasst. Für die Weiterentwicklung der Herde wird ein weiterer Hengst benötigt. Udo Schiefner erklärte sich bereit, diesen für die Station zu finanzieren.



Archiv


Spende von Bundestagsabgeordnetem Udo Schiefner

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen Udo Schiefner engagiert sich schon lange für die BSKS und die Naturschutzarbeit. So ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen e.V.
» Startseite


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.