Auszeichnung im Infozentrum der Biol. Station


Armin Huber eröffnete die Veranstaltung.

22. Februar 2019. Das Integrierte LIFE-Projekt „Atlantische Sandlandschaften“ wurde vom Bundesumweltministerium offiziell als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Den Preis erhielten die Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen am 22. Februar im Infozentrum der Biologischen Station.


(v.l.n.r.): Landrat Dr. Andreas Coenen, Dr. Ansgar Reichmann (Leiter der BSKS), Dr. Christiane Paulus (Bundesumweltministerium), NRW-Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann, Jens Palandt (Umweltministerium Niedersachsen). Fotos: I. Lorenz.

Maßnahmen im Kreis Viersen
Die konkreten Maßnahmen und Ziele des Projekts im Kreis Viersen veranschaulichte Dr. Ansgar Reichmann, Leiter der Biologischen Station. So wurden im Frühjahr 2018 im Elmpter Schwalmbruch Gehölze innerhalb der Moorfläche entfernt. Im Naturschutzgebiet Heidemoore wurden Bäume und der vergraste Oberboden entnommen, um offene Binnendünen und Sandheiden mit ihrer typischen Vegetation wiederherzustellen (siehe Titelseite). Die entstehenden offenen Flächen bieten Lebensraum für Dünenpflanzen und Tierarten wie Zauneidechse und Schlingnatter.

Erhalt der Biologischen Vielfalt
Stellvertretend nahmen Umweltstaatssekretär Dr. Heinrich Bottermann (NRW) und der Leiter des Referates für Natura 2000 und Schutzgebiete, Jens Palandt (Nds.), die Auszeichnung entgegen. Die beiden Länder starteten im Oktober 2016 das von der EU geförderte Projekt.

Ziel sei es „mit dem Projekt eine Trendwende beim Verlust der Artenvielfalt einzuleiten. So werden hier Heide- und Dünenlandschaften sowie Magerrasen optimiert oder wiederhergestellt“, erläuterte Bottermann. Palandt betonte in seiner Rede die gute, länderübergreifende Zusammenarbeit. Die Auszeichnung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen. Dr. Christiane Paulus, Leiterin der Abteilung Naturschutz im Bundesministerium und selbst Mitglied der Jury, übergab den Preis.



Archiv


Spende von Bundestagsabgeordnetem Udo Schiefner

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen Udo Schiefner engagiert sich schon lange für die BSKS und die Naturschutzarbeit. So ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Krickenbecker Seen e.V.
» Startseite


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.