Ausstellung "Lebendige Gewässer in NRW" eröffnet


Isabelle Lorenz, BSKS; Saskia Helm,
NUA NRW und Armin Huber, BSKS (v.l.n.r.)

Vom 7. April bis 7. Mai 2017 im Infozentrum

Am 7. April wurde die neue Ausstellung im Infozentrum der Biologischen Station feierlich eröffnet. Armin Huber, Vorsitzender des Trägervereins der Biologischen Station, begrüßte Vertreter der regionalen Wasserverbände und weitere Gäste. In seiner Rede ging Huber auf Projekte der Biologischen Station ein. Denn die Biologen begleiten viele Renaturierungsmaßnahmen durch professionelles Gewässer-Monitoring.

Saskia Helm, Natur- und Umweltschutzakademie NRW, betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit unterschiedlicher Anspruchsgruppen im Gewässerschutz ist. Denn nur die Kommunikation zwischen Wasserverbänden, Naturschutz und Landwirtschaft führe zum Erfolg.



Blick in die Ausstellung. Foto: NUA NRW

Das Infozentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen zeigt die Wanderausstellung der Natur- und Umweltschutzakademie NRW (NUA) vom 7. April bis 7. Mai 2017. Mit eindrucksvollen Bildern, Filmen und interaktiven Lernstationen wendet sich die Ausstellung „Lebendige Gewässer in NRW“ an ein breites Publikum. Es geht um die einzigartige Vielfalt der Bäche und Flüsse in NRW, ihre Bedeutung und die Folgen von Eingriffen.

Anhand ausgewählter Tiere wie dem Biber, dem Eisvogel und der Köcherfliege wird veranschaulicht, was ökologisch intakte Fließgewässer kennzeichnet. Zudem erfahren die Besucher, wie Gewässer durch industrielle Nutzung massiv verändert wurden und mit welchen Mitteln sie nun wieder in natürliche Lebensräume für Tiere und Pflanzen zurückversetzt werden.

Die Öffnungszeiten des Infozentrums sind von Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. »Zum Infozentrum



Archiv


Im Oktober 2018 wurde es unruhig im Kaldenkirchener Grenzwald. Motorsägen und Bagger kamen zum Einsatz. Diplom-Biologe Norbert Neikes erläutert im Interview die Gründe für die Maßnahmen und die positiven Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Heidemoore.